Bei Sankt Andreasberg (Tour 49)

with Keine Kommentare

17. August 2019 Heute wollten wir bei Sankt Andreasberg den 200sten HWN Stempel einsammeln.  Ssnkt Andreasberg selbst werden wir jedoch nicht besuchen. Unser Heft ist fast voll und die Planung wird komplizierter. Der Sommer wird auch nicht mehr ewig dauern, also auf in den Harz. Ausgangspunkt unserer Wanderung ist der Dreibrodeparkplatz an der B 519. Ganz in der Nähe gibt es auch eine Bushaltestelle. Sie bedient das Internationale Haus Sonnenberg. Auch dort hätten wir parken können. Zunächst steuern wir den Dreibrodestein an. Die Stempelstelle 154 ist nicht sehr weit vom gleichnamigen Parkplatz entfernt. Nachdem wir diesen Stempel eingesammelt haben kehren wir zurück zum Auto, lassen es aber noch stehen und setzten unsere Wanderung fort.

Die Tour ist mit Gastronomie gesegnet. Sowohl am Grabenhaus mit der Stempelstelle 155, als auch am Rindestall mit der Stempelstelle 123 gibt es gibt es eine Ausflugsgaststätte. Die Steigung bis zum Grabenhaus ist moderat. Dann geht es eine Stunde lang stetig bergab und unmittelbar nach dem Rinderstall kommt ein kurzer aber steiler Anstieg. Er ist ähnlich steil wie das Eckeloch aber nicht so lang. Bald wird die Steigung gemächlicher und am Ende der Tour  wartet noch ein Brockenblick und eine romantische Wiese auf den Fotografen. 

Der Tag war noch jung und auf unserer Rückfahrt beschlossen wir, noch einen kurzen Abstecher zum Ring der Erinnerung, der Stempelstelle 46, zu machen, Der Weg, den wir gewählt haben, war nicht bequem, eher abenteuerlich. Erst auf dem Kolonnenweg wurde es bequemer. Die durchgehende braune Linie auf unserer Karte ist kein Weg gewesen. Sie markiert wohl den Grenzverlauf. Aber erst in der Nähe der Stempelstelle sind noch einige Teile der Grenzanlage erhalten. Sie lassen die frühere Situation erahnen. Heute kann man problemlos zwischen Sachsen-Anhalt und Niedersachsen wandern. An vielen Stellen markiert ein Kolonnenweg, bestehend aus Gitterartigen Betonplatten die Grenznähe. In der Regel liegt dieser Kolonnenweg auf der Ostseite der ehemaligen Staatsgrenze zwischen der DDR und der BRD.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.